Die Autorin

Ella E. wurde 1976 in Berlin-Kreuzberg geboren. Sie ist begeisterte SF-, Fantasy-, Krimi- und Comic-Leserin. Auch Sachbücher zum Thema Schreiben und Jugendromane gehören in ihr Leseprofil. Die ersten Geschichten, aus ihrer Schulzeit, hat sie mit Hilfe ihrer Freunde in Comics und Videofilme, aber auch in fantastischen Tagebucheinträgen umgesetzt. Seit ihrem Studium beschäftigt sie sich intensiv mit Techniken des kreativen und dramatischen Schreibens, begleitet durch regelmäßige Coachings, Schreibreisen und Workshops. Ella E. verfasst Kurzgeschichten und längere Sachtexte zu verschiedenen Themen. Zur Zeit arbeitet sie an ihrem ersten Roman.

Wenn Du ihre Kurzgeschichten unterhaltsam findest und mehr davon lesen möchtest, dann melde Dich einfach bei ihrem VIP-Newsletter an. Sie verschickt keine regelmäßigen Emails, aber sobald eine neue Geschichte, oder das Buch fertig sind, könnte sie Dich direkt über Dein Postfach informieren. Sie würde sich freuen!

Interview mit Ella E.

Welche Art von Büchern schreibst du?

Da ich selbst gerne Thriller und Fantasy Bücher lese, schreibe ich am liebsten spannende Urban Fantasy Geschichten. Mein liebster Handlungsort ist Berlin, weil ich mich hier am besten auskenne und die Stadt unendlich viele, großartige Schauplätze und soviel Geschichte liefert.

Worauf legst du bei deinen Geschichten besonderen Wert?

Ich möchte den Leser in eine Welt entführen, die nicht so weit von der unsrigen entfernt liegt, denn ich glaube, jeder wünscht sich etwas Magie in seinem Leben. Das was ich schreibe, könnte jedem hier passieren.

Wie würdest du deinen Schreibstil beschreiben?

Mein Schreibstil ist modern. Ich schreibe nicht blumig und verschnörkelt, sondern eher geradeheraus. Großstadt eben. Szenen, die Magie beinhalten sind sehr intensiv und ich gehe mit allen Sinnen auch auf die Umgebung ein.

Planst du oder schreibst du einfach drauf los?

Ich plane die Geschichte von der Prämisse bis runter zu den einzelnen Szenen, bevor ich anfange zu schreiben. Meine Erfahrung hat mich gelehrt, dass dann in den Szenen immer noch genug Spielraum ist, um die Geschichte fließen zu lassen. Das ist für mich der beste Teil, denn dann weiß ich, dass die Figuren wirklich authentisch werden.


 Hier geht’s zurück zum Blog.